Leserbrief des Kreisvorsitzenden Christoph Naser: "Wichtige Option"

Debatte um Energiesicherheit und Atomkraft

In Bezug zu den aktuellen Kolumnen der Bundestagsabgeordneten im Schwäbischen Tagblatt verfasste Christoph Naser, CDU-Kreisvorsitzender, folgenden Leserbrief:

Chris Kühn verkennt den Ernst der Lage, da er den befristeten Weiterbetrieb unserer Atomkraftwerke kategorisch ausschließt. Wir stehen vor 3 Krisen gleichzeitig: 1. Klimakrise; 2. Russlands verbrecherischer Ukraine-Krieg; 3. Energieversorgung im Winter sichern. Die Antworten darauf sind klar: 1. klimaneutrale Energien; 2. harte Sanktionen gegen Russland und 3. Alternativen zu russischem Gas. Dass nun die Grünen in Bezug auf den ersten Punkt inkonsequent sind, wieder Kohlekraftwerke hochfahren und damit den klimaschädlichsten Energieträger überhaupt verbrennen wollen, statt pragmatisch für den klimaneutralen AKW-Betrieb einzutreten, ist so verwunderlich wie verantwortungslos. Denn auch Kühn weiß: Der TÜV hält die deutschen AKW für sicher, für den Streckbetrieb braucht es keine neuen Brennstäbe, sein Konzept geht nur mit Braunkohle. Sogar FFF-Aktivistin Luisa Neubauer befürwortet daher den AKW-Streckbetrieb. Und der grüne Vordenker Ralf Fücks sagt richtig, dass „Regierungsgrün“ der Energiesicherheit und der Energieunabhängigkeit nicht unsere Klimaziele opfern dürfe. Dafür ist ein befristeter AKW-Weiterbetrieb während des kräftigen Ausbaus der Erneuerbaren eine wichtige Option.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben