Norbert Lins auf Sommertour

Unterwegs im Landkreis Tübingen

Im Rahmen seiner Sommertour 2022 besuchte Europaabgeordneter Norbert Lins am Donnerstag, den 21. Juli 2022 den Landkreis Tübingen. Am Vormittag Stand der Besuch der Firma GSN Maschinen-Anlagen-Service GmbH in Rottenburg am Neckar - Hailfingen auf dem Programm. Hier hat sich Herr Lins über die Herausforderungen der Automobilzulieferer vor dem Hintergrund des in Brüssel beschlossenen Aus für Verbrennermotoren ab 2035 informiert. Neben dem Verbrenner-Aus wurde, aber auch der Fachkräftemangel als große Herausforderung genannt.

Am Nachmittag wurde die Sommertour in Gomaringen unter dem Schwerpunkt Versorgungssektor fortgesetzt.



Nach einem Mittagsimbiss bei der Metzgerei Schneider folgte ein Besuch der Bäckerei Schmid. Während der Besichtigung der Backstube klärte Bäckermeister und Betriebswirt Joerg Schmid darüber auf, was die derzeitige Energiekrise sowie die steigenden Lebensmittelpreise für das Bäckerhandwerk bedeuten. Besonders die steigenden Stromkosten seien für die Bäckereien belastend, da neben Beleuchtung, Heizung oder Lüftung auch die Backöfen sowie Kühl- und Gefrieranlagen sehr viel Energie benötigen. In Filialen, in denen tagsüber frisch aufgebacken wird, käme es aufgrund der steigenden Energiepreise deshalb zu bis zu 500€ Mehrkosten im Monat.



Anschließend folgte eine spannende Diskussion mit dem Gemeinderat Gomaringen, sowie CDU-Mitgliedern Steinlachtal zum Thema Lebensmittelpreise und der weltweiten Versorgungslage des Getreides vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine. Norbert Lins, Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, stellte hierzu fest: „Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine bedroht die Lebensmittelversorgung nicht nur in der Ukraine selbst, sondern auch in vielen anderen Ländern. Dass Putin nicht nur Erdöl und Gas, sondern ausgerechnet Getreide als Waffe nutzt, ist unerträglich. Es zeigt uns eindrücklich auf, wie essentiell es für Europa ist, die Ernährung aus eigener Kraft und zu bezahlbaren Preisen zu sichern. Wir dürfen unseren Selbstversorgungsgrad auf keinen Fall herabsetzen. Als Gunstregion kommt uns hierbei eine besondere Verantwortung zu, aber auch die Länder in Nordafrika und im Nahen Osten müssten Ihre Abhängigkeit von Weizenimporten verringern. Das geht zwar nicht von heute auf morgen, ist langfristig aber entscheidend.“



Die Sommertour in Tübingen wurde am Abend mit einem Europapolitischen Vesper im Gasthof Kompf in Jettenburg abgeschlossen. Gemeinsam mit Mitgliedern der CDU Kusterdingen erfolgte ein spannender Austausch über aktuelle europapolitische Themen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben