Widmann-Mauz MdB: Über 150 Mio. Euro KfW-Förderung fließen seit Beginn dieses Jahres in den Landkreis Tübingen


Mit Zusagen in Höhe von über 150 Mio. Euro unterstützte der Bund über die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mehr als 2600 Anträge aus dem Landkreis Tübingen allein im ersten Halbjahr 2021. Dabei förderte die KfW insbesondere das energieeffiziente Bauen und Sanieren mit über 106 Mio. Euro und unterstützte mit knapp 6 Mio. Euro von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen. Dazu erklärt die Wahlkreisabgeordnete für Tübingen-Hechingen, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz MdB:


„Die Corona-Pandemie stellt unsere Wirtschaft vor enorme Herausforderungen – viele kleine Betriebe, Unternehmen und Selbstständige standen vor allem zu Beginn dieses Jahres vor existenziellen Fragen. Umso wichtiger, dass wir auch in diesem Jahr die umfangreichen und gezielten Unterstützungen des Bundes für unseren Mittelstand fortführen.“ Im ersten Halbjahr 2021 vergab die KfW im Landkreis Tübingen 31 Corona-bedingte Unternehmer- und Gründerkredite mit einem Gesamtvolumen von knapp 6 Mio. Euro. Private Kunden aus dem Landkreis Tübingen wurden von der KfW im ersten Halbjahr 2021 mit über 7 Mio. Euro beim Bau und Umbau des Wohneigentums sowie mit über 101 Mio. Euro beim energieeffizienten Bauen und Sanieren unterstützt. „Mit dem Baukindergeld, dem KfW-Wohneigentumsprogramm und Programmen zum energieeffizienten Bauen und Sanieren gehen wir die großen Herausforderungen des Klimaschutzes und des Wohnens aktiv an. Dabei setzen wir auf Anreize und nicht auf Verbote. Und: Wir stärken unsere Familien vor Ort, die sich den Traum vom Eigenheim oder der eigenen Wohnung erfüllen und klimabewusst wohnen und leben möchten. Damit sorgen wir gemeinsam dafür, dass unsere Heimat lebenswert bleibt.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben