Miteinander auf Tour in Mössingen und Dettenhausen

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz MdB: Nachhaltig, modern und lebenswert

Es war ein voller Tag mit vielen Stationen: Die Veranstaltungsreihe „Miteinander auf Tour“ führte die Staatsministerin und Wahlkreisabgeordnete Tübingen-Hechingens Annette Widmann-Mauz am Mittwoch nach Mössingen und Dettenhausen. Auf dem Programm standen viele Gespräche und Besuche, die vor allem eines zeigten: Die Region ist modern, nachhaltig und lebenswert. Dafür sorgen viel Zusammenhalt und Einsatz für die eigene Stadt oder Gemeinde. Hilfe mit Herz und Hand – das bietet der Verein Lebenswertes Öschingen. Ob im Haushalt, beim Schriftverkehr oder bei Fahrten zum Arzt – der Verein bringt Helfende und Hilfesuchende in Öschingen zusammen und möchte so Lücken bei den bestehenden Hilfsangeboten schließen. Dieses herausragende Engagement wollte sich Staatsministerin Annette Widmann-Mauz vor Ort selbst ansehen.

Gemeinsam mit Baubürgermeister Martin Gönner tauschte sie sich mit Mitgliedern des Vereins über Familienfreundlichkeit, die Pflegesituation und das Ehrenamt im Dorf aus. „Ich bin beeindruckt von so viel Zusammenhalt. Der Verein ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie das Miteinander von Jung und Alt gerade auch in ländlicheren Regionen funktionieren kann“, so Widmann-Mauz.

Weiter ging es im Anschluss zum Mühlengärtle, wo sich gerade auch die CDU Mössingen sehr für die Weiterentwicklung des Naherholungsgebietes einsetzt. Auch dank des Einsatzes der Staatsministerin gab es im November 2020 den Zuschlag für 747.000 Euro an Fördermitteln des Bundes aus dem Programm „Modellprojekte zur Klimaanpassung und Modernisierung in urbanen Räumen“. Damit soll die Anlage künftig noch naturnaher und moderner werden.

Von viel Unterstützung vom Bund profitierte zuletzt auch Dettenhausen: Für den Neubau des viergruppigen Kindergartens an der Kirchstraße erhielt die Gemeinde im März 2021 545.600 Euro vom Bund. Obendrauf kamen 554.000 Euro für die Sanierung des Freibads. Von den voranschreitenden Bauarbeiten am Kindergarten und der aktuellen Situation des Freibades machte sich Staatsministerin Annette Widmann-Mauz beim Ortsrundgang durch Dettenhausen gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Engesser ein Bild. Station machten die beiden auch beim neuen Feuerwehrhaus der Gemeinde.

Das Tour-Highlight war jedoch sicherlich der Besuch bei der Dettenhausener Firma Apomore, Hersteller des „Tütle“, der wahrscheinlich umweltfreundlichsten Tüte. Diese kommt künftig auch im Wahlkampf der Staatsministerin an Infoständen und bei Veranstaltungen zum Einsatz. Die ersten fertigen Exemplare konnte sich Widmann-Mauz gleich vor Ort ansehen. „Unsere Region lebt von kreativen Ideen und Menschen, die diese auch in die Tat umsetzen. Es freut mich umso mehr, wenn dabei nachhaltige und innovative Verpackungsideen wie hier in Dettenhausen entstehen. Regional und ökologisch – das hat Zukunft“, zeigte sich die Staatsministerin begeistert. Das Tütle wird komplett in Deutschland CO2-neutral hergestellt und besteht aus 100 Prozent recyceltem, ungebleichtem und kompostierbarem Spezialpapier. Darüber hinaus investiert das Unternehmen in die Initiative „Plant-for-the-planet“: Pro 1.000 verkaufter Tütle wird ein neuer Baum gepflanzt – denn auch wenn das Tütle aus Altpapier besteht, wurden dafür irgendwann einmal Bäume gefällt, so die Geschäftsführung.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben